Melbourne – Stadt der Kunst und der Foodies

Mit dem Flieger ging es in 1.5 h von Sydney nach Melbourne.

Und wiedermal ging am Flughafen alles recht schnell, die Aussies wissen wie es läuft. Auch in Melbourne ist man vom Flughafen relativ schnell in der Stadt, nach 30 Minuten mit dem SkyBus ist man im Zentrum. Von dort aus sind wir zu Fuß zu unserem Hotel gelaufen. Wir haben im Ibis Central übernachtet und auch hier war die Lage top, mitten im zentralen CBD Viertel von Melbourne.

Innerhalb dieses Viertels sind sogar sämtliche Straßenbahnen kostenlos.
Leider konnten wir auch hier unser Fenster nicht öffnen, was vermutlich aber auch am 16ten Stockwerk lag. Dafür war jedoch die Lüftung besser und wir hatten ein super Frühstück im Zimmerpreis mit einbegriffen.

Nachdem wir uns ein bisschen ausgeruht hatten, mussten wir erstmal was essen. Wir hatten seit dem Frühstück bis auf ein paar kleine Snacks noch nichts gegessen.. am Flughafen war alles so teuer und sah auch nicht wirklich gut aus.. 😉

Zunächst ging es durch Chinatown, es gibt unglaublich viele Chinesen in Melbourne.. nicht nur Touristen, sondern tatsächlich auch Bewohner Melbourne‘s. Melbourne war eine der ersten westlichen Städte, die von Chinesen bevölkert wurde, als damals der Goldrausch ausgebrochen war.
Das wussten wir vorher nicht, haben uns aber quasi gleich heimisch gefühlt.. 😉


Melbourne ist unter anderem auch bekannt für sein Streetart, überall findet man hier Graffitis und es gibt viele kleine Gassen, die bekannt für ihrer Graffitis sind.


Das ist ziemlich cool und verleiht der Stadt einen besonderen Charme und Charakter. Ein bisschen schabby schick, etwas abgeranzt, aber irgendwie auch stylisch ist und cool.

Am nächsten Tag sind wir als erstes auf den Queen Victoria Markt.


Hier gibt es einfach alles zu kaufen, neben Souvenirs, Kleidung und Krusch, auch Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch und Delikatessen.
Ist auf jeden Fall einen Besuch wert.


Im Anschluss sind wir weiter durch die Stadt Richtung Wasser gelaufen.


Dort wollten wir in ein mal etwas anderes Museum gehen. Hier gibt es Räume, die mit 3D Bildern bemalt sind. Stellt man sich an bestimmte Stellen und nimmt ein Foto auf, sieht es so aus als sei man Teil der Szene.
Ganz lustig und mal was anderes, allerdings recht hoher Eintrittspreis und eher etwas für Kinder, glaube ich.. 😉 aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und haben ein paar lustige Fotos geschossen.. 😉

Zum Schluss haben wir noch etwas am Hafen relaxt, in Melbourne gibt es überall die Möglichkeit sich auf Bänke oder Wiesen zu setzen oder auch zu legen und etwas zu entspannen, das ist echt ganz cool.


Am Tag darauf wollte ich ursprünglich zu Philip Island Pinguine sehen, aber das ist doch relativ weit weg von Melbourne und eine organisiert Tour dorthin echt teuer. Deswegen haben wir uns statt dessen Melbourne etwas weiter angeschaut..

Zuerst den Fitzroy Garden, in dem ein altes Haus von dem britischen Entdecker James Cook steht.

Anschließend das Cricket Stadium, allerdings nur von außen, da hier grade ein Spiel Australien gegen Neuseeland statt fand.

Dann ging es durch den Olympia Park an den Yarra River.

Hier kann man schön am Fluss entspannen, Fahrrad oder Boot fahren. Oder Richtung Zentrum auch ein Gläschen am Wasser genießen.. 😉

Hier war es uns allerdings zu voll, daher sind wir weiter in das NGV, National Gallery Victoria. Leider macht diese bereits um 17 Uhr zu, so dass wir nicht mehr genug Zeit hatten uns die aktuelle Keith Haring Ausstellung anzuschauen.. wir haben uns also mit den kostenlosen Ausstellungen dort begnügt, die allerdings auch riesig waren..

Gegessen haben wir in Melbourne ebenfalls sehr gut. Meist relativ spät, da die Sonne hier erst gegen 21 Uhr unter geht.. 😉 Es gibt hier eine große Auswahl an verschiedenen, stylischen Restaurants mit den unterschiedlichsten Küchen und Geschmäcken.

Am Tag drauf hieß es dann Mietwagen abholen und auf Richtung Great Ocean Road. Auch wenn das gar nicht so einfach war.. 😉 Zunächst mussten wir beim Mietwagenverleiher erstmal 1 h in der Schlange stehen.. natürlich waren wir nicht die einzigen die ein Auto ausleihen wollten, aber es waren auch nur 2 Schalter besetzt und sie haben pro Kunde unglaublich lange gebraucht..
Aber irgendwann ging es dann doch endlich los, auf der linken Straßenseite fahrend, Richtung Port Campbell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.