Reisegruppe No. 8 – Letzte Tage in China – Wuxi/Suzhou

Das letzte Wochenende der kleinen China Rundreise von Patrick’s Familie haben wir bei mir in Wuxi verbracht. Freitag abends haben wir uns hier wieder getroffen. Freitags war erstmal Wäsche waschen und ansonsten ein gemütlicher Abend zuhause angesagt.

Samstags ging es dann auf einen Tagesausflug ins nahegelegene Suzhou.

Hier hatte ich einen Guide für uns gebucht. Die Tour startete in einem der vielen chinesischen Gärten, für die Suzhou bekannt ist. Im Garten des Meisters des Netz.

Hier haben wir gelernt, dass ein chinesischer Garten eigentlich nicht viel damit zu tun hat, was wir uns in Europa so unter einem Garten verstehen. Ein chinesischer Garten ist ein ehemaliges Wohnhaus eines wohlhabenden Chinesen. Es muss vier Elemente beinhalten um als chinesischer Garten zu gelten: Architektur, Wasser (Teich/See), Felsen/ Steine und Pflanzen. Daher sieht ein chinesischer Garten ganz anders aus als ein Garten bei uns in Deutschland. Dies sollte man wissen, sonst ist man zunächst etwas enttäuscht von einem chinesischen Garten.. 😉

Uns hat es daher auch gereicht einen der über 100 Gärten Suzhou’s anzuschauen.. 😉

Im Anschluss sind wir in eine Seidenfabrik gefahren. Suzhou ist nämlich ebenfalls bekannt für seine Seidenproduktion.

Es war für uns super interessant zu sehen wie Seide hergestellt wird. Dies war für uns alle etwas Neues. Seidenraupen essen die Blätter von Maulbeer Bäumen. Sie verpuppen sich anschließend nach etwa 40 Tagen und aus diesen Puppen wird dann ein Seidenfaden gesponnen. Aus 5 Kokons bzw. 5 Fäden wird ein einzelner Seidenfaden gesponnen. Für 1 kg Seide werden etwa 5000 Kokons benoetigt.

Am Ende ging es noch in einen Verkaufsladen, in dem wir uns eine Bettdecke mit Seidenfüllung gekauft haben. Die Füllung wird aus Puppen gewonnen, die von zwei Raupen gemeinsam gesponnen wurden. Bei diesen kann der Faden der beiden Raupen nicht mehr entworren werden, daher kann hieraus kein Seidenfaden gewonnen werden. Decken mit Seidenfüllung sollen extrem gut wärmen im Winter und kühlen im Sommer. Außerdem sind sie super geeignet für Allergiker. Wir berichten unsere Meinung über die Decken, sobald wir sie getestet haben.. 😉

Nach einem Mittagessen ging es zu einer Bootsfahrt auf den Kanal. Suzhou ist nämlich auch für seine Kanäle bekannt und wird aufgrund des hohen Wasseranteils auch das Venedig Chinas genannt. Sämtliche Kanäle sind künstlich angelegt worden um Güter besser transportieren und Handel treiben zu können. An Venedig erinnert es uns trotzdem in keinster Weise.. 😉

Zum Abschluss ging es noch etwas zu Fuß durch die Altstadt.

Wieder zurück in Wuxi haben wir den Abend mit einem Abendessen in meinem Lieblings japanischen Restaurant verbracht.

Sonntags hieß es endlich mal ausschlafen, wie es sich für einen Sonntag ja schließlich auch gehört.. 😉

Nach dem Frühstück ging es auf Entdeckungstour durch Wuxi. Wir haben uns den Nanchang Tempel angeschaut. Diesen haben wir selbst auch noch nicht von innen gesehen, bisher war er irgendwie immer geschlossen, wenn wir dort waren.. 😉

Im Anschluss ging es durch die umliegende Fressmeile. Wo es auch einiges Kurioses zu essen gibt.. 😉 Da auf der To-Do Liste einer unserer Besucher das Essen von Insekten stand, konnten wir sie hier glücklich machen und einen weiteren Punkt abhaken.. 😉 Fazit: Kann man essen, muss man aber auch nicht unbedingt.. 😉

Frisch gestärkt ging es am Kanal, der schönsten Ecke Wuxis, entlang.

In einem schönen Teehaus genossen wir eine Teezeremonie und lernten, wie der Tee richtig aufgegossen und eingeschenkt wird.

Abends haben wir bei mir in der Wohnung ein schönes deutsches selbst gekochtes Essen genossen.. 😉 Kartoffelpuffer mit Räucherlachs bzw. mit Apfelmus.. 😉

Ein Highlight war noch, dass wir einen Automaten mit Überraschungstüten bzw. Überraschungspaketen entdeckt haben. Für gerade einmal 2,50 Euro  mussten wir das unbedingt ausprobieren. 😉

Abends nach dem Abendessen haben wir noch eine Runde gespielt und beschlossen, dass der Gewinner des Spiels, dieses Geschenk erhält. Als wir das Paket öffneten und einen Handventilator, plus mehrere Linsen für das Handy fanden, dachten wir zunächst wir hätten einen guten Deal gemacht. Allerdings weit gefehlt, als wir auf Taobao (dem chinesischen Amazon, nur in deutlich günstiger) die Preise gecheckt haben, hat sich das als Trugschluss herausgestellt. Man bekommt solche kleinen Dinge hier einfach bereits so unglaublich günstig. Aber den Spass war es auf jeden Fall trotzdem wert… 🙂

Leider hieß es dann auch schon wieder auf Wiedersehen sagen, da es am nächsten Morgen für Patrick zurück nach Shanghai, für mich zur Arbeit in Wuxi und für unseren Besuch zu ihrem Weiterflug nach Hongkong bzw. nach Dubai ging.

Auf Wiedersehen bis nächstes Jahr in Deutschland! 😉 Dies war unser voraussichtlich letzter Besuch aus Deutschland, aber es sind auch für uns ja nur noch drei Monate in China.. 😉 Wir arbeiten nur noch bis Weihnachten und dann fällt für uns hier auch der Hammer.. 😉 ist also langsam wirklich absehbar.. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.