Weihnachten in Sydney

Sonntagnacht ging es von Shanghai aus nach Sydney. Flugdauer 10:30 h, daher hatten wir uns Premium Econmy gegönnt und das hat sich auf jeden Fall auch gelohnt.

Das Essen war zwar gleich bescheiden, aber dafür konnten wir in den Sitzen zumindest halbwegs schlafen und der Flug ging so recht schnell rum.

Auch wenn ein chinesisches Kind leider für mindestens zwei Stunden non-Stopp geschrien hat. Keine Ahnung wie man so lange überhaupt aus vollem Leib schreien und heulen kann..

In Sydney angekommen ging, nachdem der Flieger desinfiziert und freigeben wurde, alles super schnell. Einreise, Gepäckabwicklung etc. in 30 Minuten und mit dem Zug waren wir bereits in weiteren 15 Minuten im Zentrum angekommen. Allerdings war der Zug relativ teuer 17 Dollar..
Wobei wir in den nächsten Tagen fest stellen mussten, dass in Sydney alles recht teuer ist.. 😉

Unsere Unterkunft lag direkt am Circular Quay, im Viertel „the Rocks“, in der Nähe der Oper und der Harbour Bridge. Die Lage war also top, von hier aus kommt man überall gut hin.

Das Hotel selbst war in einem alten Gebäude, das früher ein Teelager war. Pluspunkt hiervon es gab daher jeden Tag frisch gemachten Eistee und kostenlosen Nespresso Kaffee in der Lobby.

Dickes Minus, die Fenster in den Zimmern ließen sich nicht öffnen, angeblich wegen Denkmalschutz, und die Bäder waren Mini und hatten gar kein Fenster. Dadurch haben die Zimmer leider etwas gemieft. Die Klimaanlage konnte man beim Schlafen allerdings nicht laufen lassen, da sie direkt aufs Bett geblasen hat und sich nicht wirklich regulieren ließ.

Bei der nächsten Hotelbuchung müssen wir also nicht nur darauf achten, dass das Hotelzimmer ein Fenster hat, sondern auch noch ob man es auch öffnen kann oder nicht.. 😉
Naja, mit den Zimmern hatten wir also nicht so viel Glück, dafür aber mit dem Wetter.. 😉

Es waren angenehme 25 Grad und es ging die meiste Zeit ein erfrischender Wind. Es war bewölkt und sonnig und hat nur einmal kurz geregnet. Zum Glück nicht die erwarteten 45 Grad.. 😉 und auch von der schlechten Luft durch die Buschbrände um Sydney herum blieben wir verschont. Der Wind hatte zum Glück gedreht und den Rauch von Sydney weg geweht.. 😉

Den ersten Tag sind wir etwas durchs alte Viertel „the Rocks“ um unser Hotel und über die Harbour Bridge gelaufen. Die alten Häuser hier sind wirklich super schön erhalten und erinnern mich irgendwie an die alten Kolonialhäuser in Amerika. Obwohl sie wohl von Engländern errichtet wurden. Diese haben auf jeden Fall auch die Pub Kultur mit nach Australien gebracht. Es gibt super urige alte Pubs, in denen sich gerne getroffen und ein Gläschen getrunken wird.. 😉


Über die Brücke zu laufen war ganz nett, allerdings fahren hier auch Autos drüber, so dass wir nur bis zur Hälfte gelaufen sind und dann lieber wieder den Abgasen den Rücken gewendet haben.. 😉


Abends bin ich nochmal an den Hafen und zur Oper gelaufen. Patrick war zu müde vom Fliegen und hat lieber ein Schläfchen gehalten.. 😉


Leider hatten wir nicht rechtzeitig daran gedacht nach Tickets für die Oper zu schauen und aufgrund von den Weihnachtsfeiertagen gab es leider nur wenige Vorstellungen bzw. fast gar keine. Daher haben wir die Oper nur von außen bestaunen können.. 😉

Am nächsten Tag ging es nach einem Pancake Frühstück nebenan, mit dem Bus nach Congee Beach.


Von hier gibt es einen schönen Weg am Strand entlang bis nach Bondi Beach, in Summe etwa 6 km lang.


Dies war eine schöne kleine Wanderung mit schönen Ausblicken und überall kleinen Strandabschnitten zwischen durch.


Es hat kurz auch einmal angefangen zu regnen, allerdings zum Glück nicht lange und auch nicht so stark. So dass wir nach einer kurzen Pause an einem überdachten Picknick Platz weiter zum Bondi Beach laufen konnten.


Dort angekommen sind wir einer australischen Tradition gefolgt, die wir beobachtet hatten und haben uns eine Weihnachtskopfbedeckung besorgt.. 😉 schließlich war ja auch grade der 24te.. 😉


Abends sind wir in der Nähe des Hotels essen gegangen und haben zum ersten Mal Känguru gegessen. 😉 Hat um ehrlich zu sein, aber eigentlich wie Rind geschmeckt, hätte man nicht gewusst, dass es Känguru ist.. 😉

Geschenke, einen Weihnachtsbaum etc. gab es dieses Jahr bei uns also alles leider nicht. Und wir müssen auf jeden Fall auch sagen, Weihnachten zuhause ist schöner und wir freuen uns schon darauf nächstes Jahr wieder in Deutschland Weihnachten zu feiern..

Ein großer Nachteil von Weihnachten ist nämlich, dass fast alles geschlossen hat und überall viel los ist.
So sind wir am 25ten beispielsweise mit der Fähre nach Manly an den Strand gefahren, dass war allerdings keine gute Idee.. das Wetter war super und alle Leute hatten frei, daher waren wir nicht die einzigen, die diese Idee hatten.. 😉

War eher Ballermann Feeling am Strand und nicht wirklich erholsam.. 😉


Etwas zu essen zu finden war auch nicht grade einfach, so dass es am Ende für uns Döner und Fisch and Chips gab.. sehr gesund also.. 😉

Von der Fähre aus hatte man einen schönen Blick auf die Harbour Bridge und die Oper, das war vermutlich noch das Highlight von diesem Ausflug.. 😉

Abends haben wir dann tatsächlich gar kein offenes Restaurant gefunden und ein paar Snacks aus dem convenient store gegessen.. 😉

Unser Fazit: Reisen an Weihnachten taugt nicht.. 😉

Am 26ten ging es dann weiter nach Melbourne. Mal schauen wie es uns dort gefällt.. 😉

Sydney hatte klasse Wetter und der Beach Walk war auch ganz nett, ansonsten konnte es uns allerdings nicht so sehr überzeugen. Es waren zu viele Menschen unterwegs und es gab auch gar nicht so viel zum Anschauen und zu unternehmen irgendwie.. 😉 Plus alles war hier unglaublich teuer, selbst 1.5 Liter Wasser haben im Supermarkt zum Beispiel 4.5 AUSD gekostet..
Mal schauen was Melbourne so bringt, hoffentlich zumindest mal ein Zimmer in dem man auch das Fenster öffnen kann.. 😉
Vermutlich war es auch einfach keine gute Idee direkt von einer Großstadt Shanghai in die nächste Großstadt Sydney zu gehen, vor allem wenn man sich nach etwas Ruhe sehnt.. 😉
Aber diese bekommen wir hoffentlich zumindest im Anschluss in Neuseeland.. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.